Verleihung des Studienpreises 2019

vlnr: Prof. Florian Kluge, Henrik Theodor Wasemann, Dr. Martin Hiester, Prof. Malkwitz

Der guten Tradition folgend, wurden auch in diesem Jahr im Rahmen der Jahrestagung in Stuttgart die beiden Preisträger des Studienpreises der 1. Wissenschaftlichen Vereinigung geehrt: Dr. Martin Hiester und Henrik Theodor Wasemann heißen die stolzen Sieger der diesjährigen Auslobung, die sich in einem zweistufigen Juryverfahren gegen die starke Konkurrenz durchsetzen konnten. Bewerber von 15 Hochschulen und Universitäten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hatten Arbeiten eingereicht, die dann von einer achtköpfigen Jury aus Vereinsmitgliedern begutachtet wurden: Prof. Dr. Eschenbruch, Michael Hiss, Prof. Dr. Kluge, Prof. Dr. Krön, Prof. Dr. Malkwitz, Prof. Dr. Preuß, Prof. Dr. Racky und Prof. Roman-Müller. An dieser Stelle sei den Juroren/Jurorinnen noch einmal ausdrücklich und herzlich gedankt: In ehrenamtlicher Arbeit, investierten sie viele Stunden, um die vorliegenden Arbeiten durchzuarbeiten und zu bewerten. mehr lesen

Staffelstab-Übergabe im Vorstand

vlnr: Kluge, Gralla, Eschenbruch, Preuss, Hiss, Wenzel und Krön

In der Vorstandswahl anlässlich der Mitgliederversammlung vom 07. Mai 2019 hat der Gründungsvorstand aus

1. Vorsitzender (Präsident): Prof. Dr. Norbert Preuß
1. Stellvertretender Vorsitzender: Prof. Dr. Klaus Eschenbruch
2. Stellvertretender Vorsitzender: Prof. Dr. Florian Kluge

nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidiert. Auf seinen Vorschlag hin wurden als neue Vorstände einstimmig gewählt

1. Vorsitzender (Präsident): Prof. Dr.-Ing. Mike Gralla
1. Stellvertretender Vorsitzender: Prof. Dr.-Ing. M.Eng. Elisabeth Krön
Kassenwart: Michael Hiss
Schriftführer: Dr.-Ing. Patrick Wenzel mehr lesen

10 Jahre 1WVPM – Reflexion der aus den bisherigen Jahrestagungen gewonnenen Ergebnisse

Im Jahr 2019 blickt die 1. Wissenschaftliche Vereinigung Projektmanagement e. V. (1WVPM) auf ihr bereits zehnjähriges Bestehen zurück. Somit findet in diesem Jahr auch die zehnte Jahrestagung der 1WVPM statt. Die Jahrestagungen stehen jeweils unter einem vom Vorstand und den Mitgliedern vorab festgelegten Leitthema. In den einzelnen Veranstaltungen werden dann entsprechende aktuelle und relevante Aspekte bzw. Aufgaben sowie Anwendungsbeispiele des Projektmanagements in mehreren Vorträgen namhafter Referenten inklusive anschließender Diskussionen beleuchtet. Die nachmittägliche Besichtigung einer Großbaustelle am jeweiligen Veranstaltungsort ist ebenso ein fester Bestandteil des mit großem Erfolg erprobten und mittlerweile bewährten Tagungsformats. Durch die entsprechende Auswahl der Referenten sowie die ausgewogene Kombination von Vorträgen, Diskussionen und Projektbesichtigungen wird bei den Jahrestagungen stets ein hoher inhaltlicher Praxisbezug bei gleichzeitiger wissenschaftlicher Fundierung gewährleistet. mehr lesen

Ist die Koordinationsverpflichtung des Architekten noch zeitgemäß?

by Pixabay

Die Qualität der Zusammenführung und Konsolidierung der Planungsinhalte aller an der Objektplanung Beteiligten ist ein wesentlicher Faktor für die effiziente Projektrealisierung.

Die hierfür eingesetzten internetbasierten Kommunikationsplattformen und komplexen CAD-Systeme stellen den Projektbeteiligten zwar große Mengen genauer Daten zur Verfügung. Entgegen den weit verbreiteten Erwartungen bewirken sie jedoch keinerlei inhaltliche Optimierung, nachdem an keiner Stelle des Kommunikationsprozesses eine automatische Konsolidierung der Planungsinhalte erfolgen kann. mehr lesen

Welche Vorteile bietet gute Projektkultur für das Projekt selbst?

Projektkultur kann zu einem wesentlichen Erfolgsfaktor werden, weil menschliche Probleme und Empfindlichkeiten die wichtigsten Dinge im Leben eines Menschen sind. Wenn für Reibereien und Eifersüchteleien keine Zeit und Kraft verschwendet werden muss, kann das Projekt effizient geplant und durchgeführt werden. In solchen Fällen gibt die Projektkultur allen Beteiligten Orientierung und Halt. Sie stabilisiert das Team und standardisiert die Durchführung, weil jeder sein Umfeld, die Interessen und Verhaltensweisen der anderen kennt. mehr lesen

Erkenntnisse für das Überleben in Märkten mit Ressourcenengpässen und volatilen Preisentwicklungen (im Hochbau)

Der Bau- und Immobilienmarkt hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Dies zeigt  sich insbesondere in folgenden Punkten:

  • Die Märkte für Planungs- und Bauleistungen sind – speziell im Hochbau und ganz besonders bei den technischen Gewerken – von erheblichen Ressourcenengpässen in allen Bereichen geprägt.
  • Die Marktpreise für Hochbauleistungen, speziell für das Planen und Bauen technischer Anlagen haben sich zum Teil erheblich über die bestehenden Kosteneinschätzungen der Auftraggeberorganisation entfernt.
  • Bei Planungsaufträgen großer Projekte ergeben sich ebenfalls erhebliche Mehrkosten durch die angespannten Planungskapazitäten und Verengung des Marktes.
  • Generalunternehmerleistungen bei funktionalen Vergaben sind kaum noch bezahlbar oder am Markt gar nicht vorhanden. Die Einzelgewerkvergabe hat angesichts der Gefahr des Fehlschlagens von Beschaffungsbemühungen zu einzelnen Gewerken mit erheblichen Störpotenzialen zu rechnen.
  • Projektentwicklungsunternehmen konnten die Risiken steigender Baupreise bisher angesichts ebenfalls überproportional steigender Veräußerungspreise für Immobilien kompensieren. Damit ist in der Zukunft nicht mehr zu rechnen.
  • mehr lesen

    Lean Construction – die Lösung?

    Ein wenig lila “Lean-Sauce” dem Projekt zugeben, und schon läuft es wieder wie geschmiert? So funktioniert es leider nicht.

    In der Jahresausgabe 2018/2019 Bautechnik der Zeitschrift „Bauingenieur“ warnt Patrick Wenzel unter „Good Morning Lean – a wakeup call“ deutlich vor überzogenen Erwartungen: Seiner Meinung nach ist Lean Construction kein Projektverstärker, der wie eine schmackhafte Sauce schlecht laufende Projekte verfeinern, und ihre Performance verbessern kann. Lean Management ist eher – um im Bild zu bleiben – eine fein abgeschmeckte Rezeptur aus Kompetenz, Zusammenarbeit, Methoden, gesundem Menschenverstand, Vertrauen, Kultur, Mut, Ehrlichkeit, Change – und vor allem: aufrichtigem Wollen und entschlossenem Handeln. mehr lesen

    Projektmanagement der Zukunft – Einsicht über den Wolken

    Tagungsbericht der Jahrestagung 2018 in Kitzbühel

    Mit seiner diesjährigen Jahrestagung vom 18.05.2018 hat sich die 1WVPM vorgenommen, einmal weiter zu blicken als normal, und gleichzeitig neue Perspektiven zu eröffnen. Kitzbühel – der schönste Vorort von München, wie die Kitzbüheler sagen – bot insoweit den Idealen Rahmen für die Tagung: Panorama und Weitblick.

    Verleihung des Studienpreises 2018

    vlnr: Prof. Horst Roman-Müller, Prof. Norbert Preuss, Prof. Alexander Malkwitz, Preisträger Hans-Peter Ster und Daniel Heigermoser , Prof. Klaus Eschenbruch, Prof. Florian Kluge, Prof. Peter Racky, Michael Hiss. Bild: Mag. Mag. Valeria Witt BSc.

    Die Preisträger des Studienpreises 2018 stehen fest: Hans-Peter Ster und Daniel Heigermoser heißen die diesjährigen Sieger. Sie wurden im Rahmen der Jahrestagung geehrt und bekamen in feierlichem Rahmen ihre Preise verliehen.

    Am Auftaktabend der Jahrestagung in Kitzbühel nahmen Prof. Dr. Florian Kluge und Prof. Dr. Malkwitz die Ehrung im Rahmen des Festdinners vor. Ergänzend zum bereits im Vorfeld überwiesenen Preisgeld von 3000,- Euro (1. Preis), bzw. 1000,- Euro (2. Preis) erhielten die stolzen Preisträger unter dem großen Applaus der Anwesenden ihre Urkunden. mehr lesen

    BIM zu Ende gedacht

    Modelle oder Zeichnungen, statische oder dynamische Visualisierungen, offline oder in Echtzeit gerechnet, sind im Bauwesen nichts Neues. Meist werden sie für Marketing-Zwecke erstellt, auch zur Vorbereitung schwieriger Entscheidungen sind sie ein wertvolles Hilfsmittel. Was früher der Modellbauer war, ist heute der Modellierer.

    Mit freundlicher Genehmigung von STAR COOPERATION

    Er ermöglicht es, ein geplantes Gebäude schon einmal von innen anzusehen, einen Blick hinter die Abhang-Decke zu werfen oder die Nutzbarkeit von Räumen anhand von Möblierungs-Alternativen zu prüfen. Dank hochentwickelter Gaming-Hardware ist das heute bereits mit überschaubarem Ausstattungs-Aufwand live und als Echtzeit-Simulation möglich. Eine Monitor-Maske überträgt jede Kopfbewegung fließend in die entsprechende Blickperspektive, so daß sich der Besucher ganz natürlich „umschauen“ kann. Zum „herumlaufen“ genügt es, das Zeigegerät in die gewünschte Richtung zu halten, und schon geht’s los in der virtuellen Realität (VR). mehr lesen